Ciao Faxe!

Ciao Faxe!

Mensch Faxe!

Ich weiß noch wie wir uns 2009 in Berlin kennen lernten. Du, eine durchaus stattliche Präsenz, die mühelos jeden Raum eroberte und die Blicke auf sich zog und uns beide einte stets unser lockeres ehrliches Mundwerk. Wir erlebten damals bis heute viele gemeinsame politische Höhen und Tiefen und um so betrübter stimmt es mich, dass es nun keine lustigen Unterhaltungen mit Dir gibt in welchen wir unseren gemeinsamen kranken schwarzen Humor ausleben können.

Ich bin auch beinahe ein wenig sauer, wie Du mich hier mit all den Irren alleine lassen kannst, aber andererseits verstehe ich Dich und respektiere Deine Entscheidung den Zeitpunkt an welchen Du mit einem Drama abtrittst selbst wählst. Eine Drama-Queen warst Du ja schon immer.

Faxe
Gerwald „Faxe“ Claus-Brunner

Dennoch, Du wirst mir und vielen anderen Freunden und Partei-Kollegen fehlen!

Und weil wir, von vielen Partei-Kollegen unbemerkt, all die Jahre viel miteinander sprachen und Du oft bei mir um Hilfe ersuchtest, weiß ich auch der Dinge die Dir angetan wurden. Xxx xxxx xxx xxx xxx xxxxxxxxxxxxxx Xxxxxxxx xxx xxxxxxx xxxx xxxxx Xxxx xxxxxx, xxx Xxxxxxxxxxx Xxxxx Xxxx xxxx xx Xxxxxxxxxxxxx Xxxxxx xxx Xxxxxxxx xxxxxxxxxxx xxx xxxxx Xxxxxxxxxxx xxxx xxxx xx xxx Xxxxxxxxxxxxxx xxx Xxxxxx xxxx xxxxxx xxxx. Geschwärzter Text. Erklärung siehe Gegendarstellung:

„Auf der Internet-Seite ’simonlange.eu‘ schrieben Sie am 19. September 2016 unter der Überschrift ,Ciao Faxe!‘ über mich:

,Ich weiß von all den hinterfotzigen Aktionen die bereits 2010 gegen Dich [sc.
Gerwald Claus-Brunner] liefen, als Christopher Lauer Dich erst im Landesverband
· Berlin als Bankrott verleumdete und diese Verleumdung dann auch in den
· Bundesvorstand von Bingen 2010 weiter trug. ( … )“

Hierzu stelle Ich fest:

Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet, Gerwald Claus-Brunner sei bankrott.

Berlin, den 22. September 2016

Christopher Lauer“

Niemand hielt es damals für nötig Dir mitzuteilen warum Dein Antrag für die Teilnahme am Christopher Street Day in Berlin abgelehnt wurde, weder im Landesvorstand oder im Bundesvorstand. Christopher Lauer machte es sich damals zur persönlichen Aufgabe gegen Dich zu hetzen, hinten rum, so wie er es halt gerne hat. Als ich Dich dann darüber informierte, resultierte dies natürlich wieder in einer Deiner legendären Aktionen: Du gingst zur nächsten Landesvorstandssitzung der Berliner Piraten, knalltest 1000EUR in Bar mitten auf den Tisch und fragtest nur trocken aber für Dich typisch laut „Fragen!?“. Der CSD Antrag wurde dann doch positiv beschlossen und ich legte damals meine Beauftragungen beim Bundesvorstand nieder, da ich diese Vorgänge gegen Dich und das Verhalten des BuVo nicht ethisch vertreten konnte.Tja und als Du dann 2011 mit 14 weiteren Partei Kollegen in das Berliner Abgeordnetenhaus einzogst, war es eben jener Christopher Lauer wieder, der Dich von Anfang an auf dem Kieker hatte.

Als Du jetzt von uns gingst meinten die @15Piraten sich als besonders harmonisch, gar sozial darstellen zu müssen und heuchelten etwas von Anteilnahme an Deinem Tod. Ich weiß ich soll Deinen Tod respektieren und ich will mich beherrschen, aber es fällt mir unheimlich schwer diese unfassbare Heuchelei unkommentiert stehen zu lassen. Deshalb erlaube mir Deinen Freunden und Weggefährten zu erzählen, wenn auch nur oberflächlich, warum mich dieses Verhalten der @15Piraten so aufregt.

Dein Steckenpferd war von Anfang an die Arbeit in den Ausschüssen. Du warst immer ein Arbeitstier und Du arbeitetest Dich in viele komplexe Themenfelder erfolgreich ein und vertratest stets eine sehr piratige Sichtweise auf vorhandene Probleme. Leider warst Du aber bestimmten Kollegen mit sehr egomanen Partikular-Interessen ein Dorn im Auge und so dauert es nicht lange dass Deine werten Kollegen in der Fraktion Dich beinahe täglich mobbten! Sie machten sich über Deine Art und Weise wie Du sprichst lustig, Deine bisweilen steife Körperhaltung, Deinen leichten Autismus, über die Jahre ekelten sie Dich nach und nach aus allen Ausschüssen heraus und es ging bis hin zu haltlosen Ordnungsmaßnahmen und einem versuchten Fraktionsausschluss! Stets waren die Hauptakteure hinter all diesen Menschen verachtenden Vorgängen die Herren Delius, Herberg und Lauer. Und weil Du praktisch alleine in der Fraktion Dich wehren musstest, weil die übrigen Kollegen meist wegschauten und den Mund hielten, batest Du oft auch bei mir um Hilfe bei der Recherche in den sozialen Medien. Du warst mit einer der ersten „Kunden“ die meine auf Twitter spezialisierte Suchmaschine verwendete und wir erinnern uns noch gut wie der aktuelle Landesvorstand in Berlin bei den einzelnen Fraktionsmitgliedern Druck machen musste, damit man Dich nicht raus wirft.

Und nach all den Jahren, nach 5 Jahren beständigen Hasses gegen Dich, Mobbing gegen Dich und all dies durch die 15 Piraten bzw insbesondere Delius, Herberg und Lauer. Ausgerechnet DIE wagen es nun Anteilnahme zu heucheln? Sicher es gibt wenige Ausnahmen bei den 15 Piraten. Menschen wie Graf glaube ich die ehrliche Anteilnahme, aber die prominenten Akteure der 15 Piraten haben Dich immer wie den letzten Dreck behandelt und ich könnte Strahlkotzen wenn ich deren Tweets zu Deinen Tod lese. Ihr Verhalten gegen Dich, das ständige Mobbing hat Deiner Krankheit und Deinem Lebensmut sicherlich auch nicht gerade gut getan.

Ich hoffe Du bist jetzt an einem besseren Ort! Wir werden Dich alle vermissen. Ich habe mich gerne mit Dir gestritten. Mit Dir dickköpfigen, lauten, ungelenkigen aber eben originalen Piraten aus alten Tagen. Du fehlst mir!

Und an Delius und Herberg und Lauer sende ich, und ich denke es wird in Deinem Sinne sein, in Deinem Namen eine dicke fette

Bomb explosion

Ich weiß, Du hättest es gemocht.

3 Comments
  1. Ein sehr schöner Nachruf auf einen großen #piraten und gleichzeitig eine berechtigte Abrechnung mit den Mobbern in der Fraktion und den Feiglingen, die sich nicht gegen die asozialen Mobber gestellt haben, sondern Deuterium alleine gelassen haben, der leider nicht auf meinen Rat hören wollte, diese unmenschliche Fraktion von sich aus zu verlassen.

    Ich denke, es wäre besser für ihn gewesen.

  2. Wahrscheinlich haben ihn diese ministalinisten auch zu einem Mord getrieben.

    Aber ja, er hatte halt einen kranken Humor 😉

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + eins =

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.