Alles Wissenswerte zu meiner Person

Erst einmal zu meiner Person. Geboren wurde ich im wunderschönen Hamburg. Der Hamburger ansich zeichnet sich durch eine oftmals als rau wahrgenommene Natur aus, welche aber tatsächlich nur der direkt vermittelten Ehrlichkeit geschuldet ist. Denn Hamburger neigen dazu die Wahrheit direkt auszusprechen – ungeachtet bestimmter spießiger sogenannter diplomatischer Grundregeln.

Offenbar muss ich als Kind mal analog zu Obelix und seinem Zaubertrank mal in ein Fass mit Ehrlichkeit gefallen sein, denn ich neige sehr stark dazu mich bei unfairen Begebenheiten auf die Seite des Schwächeren zu schlagen und auch in Diskussionen direkt zu reagieren, was nicht selten zu Verstimmungen führt. Ich gebe zu, ich kann diesen ehrlichen Gerechtigkeitssinn ähnlich schlecht unterdrücken wie ein Skorpion seinen Stachel.

Ich habe in meinem Leben bislang eine Menge Dinge erlebt. Manche Gute und manche Schlechte. Weil ich keine Vorbehalte habe auch mal vermeintlich ungewohnte Tätigkeiten zu betreiben und auch von konstanter Neugier getrieben bin, habe ich mich recht umfassend bereits betätigt und man sagt mir nicht ohne Grund ein recht gutes und umfassendes Allgemeinwissen nach.

Als Kind wurden diverse „Hochbegabungen“ festgestellt, welche aber IMHO mehr gestört als genutzt haben. Wenn ich sie allerdings einbringen kann, dann meist sehr erfolgreich. Weshalb auch beruflich wie auch sozial ich idR sehr erfolgreich unterwegs bin.

Von meinen anderen privaten Betätigungen mal abgesehen verbringe ich einen nicht geringen Teil meiner Freizeit mit der Unterstützung der Piratenpartei Deutschland, in welcher ich auch seit 2008 Mitglied bin.

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich denke jeder hatte unterschiedliche Gründe der Partei beizutreten. Ich, für mein Teil, bin der Partei 2008 beigetreten als Vorratsdatenspeicherung und Zensursula in den Startlöchern standen. Es war die Zeit zu handeln, denn ich war schon seit den frühen 80ern mit Bürgerrechten in Berührung gekommen.

Als andere Kinder Comics lasen, lass ich Gesetzestexte. Meine Mutter und meine Anwälte verklagten die Stadt Hamburg wegen eines epischen Kunstfehlers zu welchen sie aber nicht stehen wollten. So lernte ich früh das Beratungshilfegesetz kennen, weshalb es existiert und warum es mittlerweile pervertiert war. Ich lernte das Gutachten nur soviel wert sind wie die Reputation des Gutachters und die Geldbörse des Auftraggebers und natürlich das die unteren Instanzen bestimmte Bürger-feindliche Automatismen praktizieren.

Ich erlernte diese „Tricks“ früh und wendete sie fortan gegen den Staat an. Dem Staat der mich, einen gesunden Jungen, nachhaltig verletzte und dann nicht die Verantwortung dafür übernehmen wollte. Ich lernte früh dass dieser Staat nicht dem Bürger dient sondern nur seinen eigenen Interessen. Ich lernte früh, dass Bürgerrechte gestärkt gehören.

Und so half ich fortlaufen Freunden und Bekannten bei Ärger mit Behörden. Ich vertrat Freunde vor Gerichten und Sozialgerichten und kämpfte für ihr Recht. Ich beriet Freunde und Bekannte und konnte oft Erfolge erringen. In Bereichen in denen ich wenig ausrichten konnte, praktizierte ich zivilen Ungehorsam. Ich vereitelte Volksumfragen zu meiner Person, erhöhte drastisch den Verkehrsaufwand zur Erfassung meiner Buchungen, lähmte das System und hinderte es an Einfluss in meinem Leben wo ich konnte.

Dann kamen die Piraten und ich sah endlich eine Möglichkeit den Staat ggf. von innen heraus zu verändern; die Bürgerrechte zu stärken, das Grundgesetz endlich im Sinne des Souveräns auszulegen und nicht im Interesse von Lobbyverbänden und etablierten Justiz-Strukturen. Der Kodex zur Besinnung auf Logik, Verstand und Rationalität, dem ungeschriebenen Schwur Inhalte zu fördern und zu unterstützen unabhängig des Absenders und allen politischen Schubladen und Ideologien zu widerstehen reizten mich und so trat ich im September 2008 im Landesverband Niedersachsen der Piratenpartei Deutschland bei.

Seitdem bin ich sehr aktiv in der Partei, oft leise im Hintergrund agierend, ab und an vorne lautstark auf Missstände hinweisend. Ich betrachte mich als Bürgerrechtler in der Tradition Berkeleys. Bürgerrechtler sind nicht leise, sie sind laut – erst recht wenn es um Missstände geht. Sie schauen nicht weg!

Die 60er hatten Berkeley.
Heute haben wir die Piraten.

Mal schauen wo mich die Reise „Leben“ noch hin trägt…

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − vier =

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.